Allgemeine Geschäftsbedingungen

Für alle Vereinbarungen mit Frau Dr. Sylvia Neisser Kováčová, amtlich zugelassene Übersetzerin und Dolmetscherin, nachfolgend „die Auftragnehmerin“ genannt, gelten die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. 

§ 1 Geltungsbereich 

(1) Die vorliegenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für den gesamten Geschäftsverkehr mit Auftraggebern. Sie werden vom Auftraggeber mit der Auftragserteilung anerkannt und gelten für die gesamte Dauer der Geschäftsverbindung.

(2) Andere und / oder entgegenstehende Geschäftsbedingungen werden nur wirksam, wenn sie von der Auftragnehmerin ausdrücklich anerkannt werden. 

§ 2 Auftragserteilung

(1) Die Auftragsgeber erteilen den Auftrag in der Regel in schriftlicher Form (E-Mail, Fax, Brief). 

§ 3 Umfang des Auftrags und Liefertermine

(1) Alle Aufträge werden mit größtmöglicher Sorgfalt durchgeführt. Sofern keine besondere Ausführungsform vereinbart wurde, werden die Auftragsarbeiten in einfacher Ausfertigung als elektronische Datei oder Computerausdruck geliefert. Bei amtlichen Übersetzungen erfolgt die Lieferung gemäß gültiger Rechtsvorschriften in der vorgeschriebenen Form.

(2) Bei Unklarheiten im Ausgangstext behält sich die Auftragnehmerin vor, beim Auftraggeber nachzufragen, wenn dies nicht möglich ist, erstellt sie die Übersetzung nach bestem Wissen aufgrund des zu verstehenden Sinngehalts. 

(3) Ablieferungstermine werden erst verbindlich, wenn sie von der Auftragnehmerin schriftlich bestätigt wurden. Sollte die Auftragnehmerin in Verzug geraten, hat sie diese Tatsache dem Auftraggeber unverzüglich anzuzeigen. Der Auftraggeber setzt eine angemessene Nachfrist. Nach Ablauf dieser Nachfrist kann er vom Vertrag zurücktreten, wenn ihm die Übersetzung nicht bis zu diesem Zeitpunkt zugestellt wurde. 

§ 4 Mitwirkungs- und Aufklärungspflicht des Auftraggebers

(1) Der Auftraggeber hat die Auftragnehmerin rechtzeitig über besondere Ausführungsformen des Auftrags zu unterrichten (Formatierung etc.). Informationen und Unterlagen, die zur Erstellung einer Übersetzung notwendig sind, hat der Auftraggeber unaufgefordert und rechtzeitig zur Verfügung zu stellen (Glossare des Auftraggebers, Referenzmaterial, Abbildungen, Zeichnungen, Tabellen etc.). 

(2) Die etwaige Verwendung einer spezifischen Terminologie des Auftraggebers ist bei Auftragserteilung ausdrücklich zu vereinbaren. 

§ 5 Auftragsstornierung 

Tritt der Auftraggeber nach der Angebotsannahme vom Vertrag zurück, hat er bereits ausgeführte Leistungen zu 100% zu bezahlen. 

§ 6 Geheimhaltung

(1) Alle Texte werden streng vertraulich behandelt.

(2) Die Auftragnehmerin verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihr im Zusammenhang mit ihrer Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden. 

§ 7 Haftung

(1) Jegliche Haftung ist in jedem Schadensfall der Höhe nach auf den Wert des betreffenden Auftrags begrenzt. 

(2) Die Auftragnehmerin haftet nur bei grober Fahrlässigkeit und Vorsatz. 

(3) Die Auftragnehmerin haftet nicht für Übersetzungsfehler, die vom Auftraggeber durch unrichtige, unvollständige oder schlecht leserliche zur Verfügung gestellte Ausgangstexte verursacht werden. Wird ein Text für einen anderen als den vereinbarten Zweck verwendet oder werden ohne Einverständnis der Auftragnehmerin Änderungen an dem Text vorgenommen, erlischt ein Anspruch des Auftraggebers auf Schadensersatz. 

(4) Für Beschädigung, Verlust des Werkes oder Verzögerungen auf dem Versandweg haftet die Auftragnehmerin nicht. 

§ 8 Mängelbeseitigung

(1) Der Auftraggeber hat Anspruch auf die Beseitigung von möglichen, in der Übersetzung enthaltenen Mängeln durch die Auftragnehmerin. Der Anspruch auf Mängelbeseitigung muss vom Auftraggeber unter genauer Angabe der Mängel innerhalb von 6 Werktagen nach der Lieferung schriftlich geltend gemacht werden. 

§ 9 Vergütung und Zahlungsbedingungen

(1) Die Bezahlung erfolgt in der Regel per Überweisung. Die Fälligkeitsfrist beträgt 14 Tage. Ist eine Zahlung auf Rechnung vereinbart, so wird der in Rechnung gestellte Betrag sofort nach Rechnungseingang beim Auftraggeber fällig. 

(2) Etwaige Bankgebühren sind vom Auftraggeber zu tragen. Dies gilt auch für die Berechnung von anfallenden Gebühren für die Verbuchung von Auslandsüberweisungen durch das Kreditinstitut der Auftragnehmerin. 

(3) Bei Großaufträgen kann die Auftragnehmerin einen Vorschuss oder Abschlagszahlungen verlangen, die in vereinbarten Abständen nach Lieferung der bereits erbrachten Leistungen fällig werden. 

§ 10 Gerichtsstand

Ausschließlicher Gerichtsstand ist der Firmensitz der Auftragnehmerin. 

§ 11 Wirksamkeit

Durch eine anfängliche oder später eintretende Unwirksamkeit einer oder mehrerer Bestimmungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird die Gültigkeit der übrigen nicht berührt. Es gilt dann eine dem rechtlichen und wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommende gültige Bestimmung als vereinbart. 

CIRCEL-Agentur, Ciferska 98, 
SK - 91942 Voderady

ĎALŠIE ODKAZY